Schulranzen im Vergleich

Ein Schulranzen gleicht keinem anderen. Es gibt große Unterschiede die nicht nur preislich erkannt werden.
Zum Vergleich

Tipps beim Kauf

Darauf müssen Sie achten: Lesen Sie mehr über Kriterien beim Kauf eines Schulranzens.
Zu den Kauf Tipps

Anzeige:
Schulranzen

Der richtige Ranzen? Gar nicht so einfach!

Was das Auto für den Papa ist, das ist der Schulranzen für kleine ABC-Schützen. Er muss cool aussehen, möglichst angenehm zu tragen sein, und er soll verkehrssicher sein. Rückenschonend, belastbar, leicht und einfach zu öffnen, mit Stiftemappe, Turnbeutel und Geldbörse im passenden Design. Allzu teuer darf die Tasche auch nicht sein, denn es ist absehbar, dass das Design in spätestens vier Jahren doch nicht mehr gefällt.

Kinderwünsche sind wichtig

Schulranzen Schulanfang

© crestock.com

Kinder sollen gerne zur Schule gehen, und dazu gehört, dass ihnen ihr Arbeitsgerät dort samt Transporttasche gut gefällt. Es ist also gar nicht so unwichtig, auf Kinderwünsche zu achten. Gegen Ende der Kindergartenzeit mögen die meisten Mädchen alles, was mit Prinzessinnen, Feen, Pferden oder Tieren im Allgemeinen zu tun hat. Jungen dagegen wollen Dinosaurier, Autos, Baufahrzeuge, Haifische oder Piraten sehen. Figuren aus bekannten TV-Serien und Disney-Filmen sind sogar teilweise geschlechtsneutral und unter Umständen langlebiger als andere Dekore. Man muss keineswegs ganz genau den Schulranzen kaufen, den sich ein Kind wünscht – man darf mit dem Verweis auf die mehr als zweijährige Nutzung auf etwas weniger spezifische Ranzen hinwirken. Eltern kennen ihre Kinder in der Regel gut genug, um die Persönlichkeitsentwicklung und die persönlichen Vorlieben für die ersten Schuljahre wenigstens grob vorhersagen zu können. Einhörner und Feen sind meist kurzlebiger als Pferde und Hunde bei Mädchen, und bei den Jungen halten sich Baumeister und kleiner Wikinger nicht so lange wie Rennwagen und Dinosaurier. Schulranzen von Scout, Sammies, Step by Step, McNeill und die 4you Schulranzen sind auf Kinderwünsche abgestimmt und erfüllen auch die Ansprüche von Eltern. (Passende Schulrucksäcke für jeden Bedarf findet man auf schulrucksack-trends.de)

Und die Sicherheit?

Schulranzen müssen für die gute Sichtbarkeit der Kinder im Straßenverkehr sorgen. Das passiert durch Signalfarben, die in großen Felder aufgebracht sind und fluoreszieren, wodurch die Schulranzen auch tagsüber, im Sonnenschein wie bei Nieselregen, Nebel und bedecktem Wetter leuchten. Reflektorstreifen werfen in der Dämmerung und nachts das Scheinwerferlicht von Fahrzeugen und Straßenlampen zurück, so dass die Schulranzen auch dann auffallen. Immer wieder weisen auch die Schulranzen von Markenherstellern Mängel in Sachen Verkehrssicherheit auf. Für die Sicherheit sorgen auch eine ordentliche Materialverarbeitung. Nähte müssen stabil sein, Plastikteile dürfen keine scharfen Kanten haben, Schnallen und Reißverschlüsse müssen haltbar sein.

Gut für den Rücken …

… sind Schulranzen nie. Denn immer geht es darum, dass zierliche Kinder, die noch ein weiches Skelett und eine unvollständig entwickelte Muskulatur haben, Gewichte auf dem Rücken tragen, für die die Arme schlicht zu schwach sind. Die Wirbelsäule ist empfindlich, und zu schwere Schulranzen, die über einen langen Zeitraum (also einen längeren Schulweg) getragen werden, können zu Haltungsschäden führen. Es ist gut, wenn der Schulranzen ein niedriges Eigengewicht hat. Wenig harte Plastikteile und viel Nylon sorgen dafür, dass das Eigengewicht des Tornisters niedrig bleibt. Kinder sollten den Schulranzen im Geschäft vor dem Kauf anprobieren. Die untere Kante sollte gut über dem Po sitzen, ohne dass die Beweglichkeit des Kopfes oben eingeschränkt ist. Schulranzen mit zusätzlichem Brust- oder Hüftgurt helfen, das Gewicht gleichmäßig zu verteilen. Und eine Rückenpolsterung macht den Ranzen angenehmer zu tragen, ebenso wie breite Träger. Es ist in den meisten Geschäften möglich, den Schulranzen mit Heften und Büchern zu beladen, um die Bequemlichkeit im tatsächlichen Einsatz zu testen. Testergebnisse von Stiftung Warentest, Stiftung Ökotest und ähnlichen unabhängigen Prüfungen können online eingesehen werden. Beachten Sie, dass Sie jeweils das aktuelle Testergebnis erhalten – es werden ständig neue Modelle entwickelt, die immer höheren Anforderungen genügen müssen.