Schulranzen im Vergleich

Ein Schulranzen gleicht keinem anderen. Es gibt große Unterschiede die nicht nur preislich erkannt werden.
Zum Vergleich

Tipps beim Kauf

Darauf müssen Sie achten: Lesen Sie mehr über Kriterien beim Kauf eines Schulranzens.
Zu den Kauf Tipps

Anzeige:
Schulranzen

Welche Schadstoffe (Weichmacher) sind im Schulranzen?

Rating: +0

Positive Negative

Zunächst als Erläuterung:
Weichmacher sind Stoffe, welche spröden Harzen (Duroplaste) und Plasten (Thermoplaste) zugesetzt werden, um diese elastischer sowie geschmeidiger im Gebrauch oder der weiteren Verarbeitung zu machen. Weichmachungsmittel können zum Beispiel schwerflüchtige Ester, fette Öle, Weichharze oder auch Campher sein. Ökologisch sind einige Stoffe bedenklich, allerdings gibt es auch natürliche Weichmacher wie Lärchenharz oder Rizinusöl.

Warum sollten diese Stoffe vermieden werden?
Eine akute Bedrohung besteht in den eingesetzten Stoffen nicht. Generell werden die Stoffe über Speichel oder die Haut aufgenommen. Somit bestünde die Gefahr, dass Kinder Teile des Schulranzens oder Schulmaterial in den Mund nehmen (gerade Erstklässler) und somit über einen längeren Zeitraum gesundheitsschädliche Schadstoffe aufnehmen. Selten werden Schulranzen auf nackter Haut getragen.

Bei Schulranzen gibt es massive Unterschiede im Material. Es gilt nicht, je teurer - desto weniger Schadstoffe sondern durch die Bank gibt es unterschiedliche Ergebnisse (laut Öko Test). Oft schreiben die Hersteller bei den Schulranzen dazu ob diese frei von Schadstoffen sind. Welche spezifischen Schadstoffe also in Schulranzen sind, kann man generell nicht festlegen, am Besten wären natürlich so wenig wie möglich.

Welche Schadstoffe (Weichmacher) sind im Schulranzen?Sie haben hilfreiche Informationen gefunden oder finden diese Seite gut?
Setzen Sie ein Lesezeichen in Ihrem Browser, verlinken Sie uns von Ihrer Website oder speichern Sie uns auf Ihrer bevorzugtem Social Bookmark Seite!